Zurück zur Liste

ADAPTATIVER TEMPOMAT (REGLER-FUNKTION)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Der adaptive Tempomat (Regler-Funktion) bietet Ihnen - wenn es die Verkehrsbedingungen zulassen (Hauptverkehrsstraße mit fließendem Verkehr oder Autobahn) - die Möglichkeit, eine gewünschte Geschwindigkeit, die sogenannte „Regelgeschwindigkeit“, und zugleich sicheren Abstand zu einem in derselben Spur vorausfahrenden Fahrzeug zu halten.

Die Funktion kann von 50 km/h bis 160 km/h eingestellt werden.

Die Radarkamera hat eine Reichweite von ca. 120 Metern.

Anmerkung

- Der Fahrer muss die zulässige Höchstgeschwindigkeit in dem Land, in dem das Fahrzeug gefahren wird, beachten.

- Der adaptive Tempomat (Regler-Funktion) kann das Fahrzeug bis zu einem Drittel der Bremsleistung abbremsen. Je nach Situation kann es notwendig sein, dass der Fahrer stärker bremsen muss.

Bei Fahrzeugen, die damit ausgestattet sind, werden bestimmte Informationen am Head-up-Display angezeigt.

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe. Die Funktion übernimmt nicht die Aufgaben des Fahrers.

Sie kann weder die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen überwachen noch die Wachsamkeit und die Verantwortung des Fahrers ersetzen (der Fahrer muss stets bremsbereit sein).

Der adaptative Tempomat (Regler-Funktion) darf nicht in dichtem Verkehr, auf kurvenreicher Strecke oder glatter Fahrbahn (Glatteis, Aquaplaning, Rollsplitt) oder bei ungünstigen Witterungsbedingungen (Nebel, Regen, Seitenwind …) genutzt werden.

Unfallgefahr!

Einbauort der Radarkamera 1

Darauf achten, dass die Windschutzscheibe frei (von Schmutz, Schlamm, Schnee, Beschlag usw.) ist.

Betätigungen

5 Hauptschalter Ein/Aus.

2 Steuerung für:

a Aktivieren, Speichern und stufenloses Erhöhen der Regelgeschwindigkeit (+);

b Verringern der Regelgeschwindigkeit (-).

3 Aktivieren und Abrufen der gespeicherten Regelgeschwindigkeit (R).

4 Unterbrechen der Funktion (mit Speichern der Regelgeschwindigkeit) (O).

6 Einstellung des Abstands.

Einschalten

Drücken Sie die Taste 5 (Symbol ). Die Kontrolllampe leuchtet grün auf, und in der Instrumententafel erscheint die Meldung „adaptative Regelung“ (zusammen mit Strichen), um anzuzeigen, dass der Tempomat aktiviert ist und auf die Eingabe einer Regelgeschwindigkeit wartet.

Aktivieren des Tempomats (Regler-Funktion)

Drücken Sie bei einer konstanten Geschwindigkeit (über ca. 50 km/h) den Schalter 2 am a-Ende (+): Die Funktion wird aktiviert und die aktuelle Geschwindigkeit gespeichert.

Die Striche werden durch die Regelgeschwindigkeit ersetzt, und die Aktivierung der Regler-Funktion wird durch die Meldung „adaptative Regelung“ sowie das Aufleuchten der Kontrolllampe angezeigt.

Wenn Sie versuchen, die Funktion bei einer Geschwindigkeit unter 50 km/h oder über 160 km/h zu aktivieren, erscheint die Meldung „Geschwin.unguelt“, und die Funktion bleibt deaktiviert.

Einstellung des Abstands

Der Abstand wird durch mehrfaches Drücken auf den Schalter 6 eingestellt.

Fahren

Bei gespeicherter Regelgeschwindigkeit und aktivierter Regler-Funktion können Sie den Fuß vom Gaspedal nehmen.

Wenn ein Abstand gespeichert wird und auf Ihrer Fahrbahn ein Fahrzeug, welches langsamer als Ihres fährt, vom System erkannt wird, bremst Ihr Fahrzeug (die Bremsleuchten leuchten auf) und passt seine Geschwindigkeit an die des vorderen Fahrzeugs an, unter Einhaltung des zuvor eingestellten Abstands.

Überholen

Wenn Ihre Fahrgeschwindigkeit unter Ihrer Regelgeschwindigkeit liegt und Sie überholen möchten, erfolgt durch die Aktivierung des Blinkers eine Beschleunigung, welche das Überhohlmanöver erleichtert.

Die Füße müssen in der Nähe der Pedale bleiben, um im Notfall schnell reagieren zu können.

Ändern der Regelgeschwindigkeit

Sie können die Regelgeschwindigkeit ändern, indem Sie mehrmals hintereinander auf den Schalter 2 drücken:

- neben dem Symbol a (+), zum Erhöhen der Geschwindigkeit;

- neben dem Symbol b (-), zum Verringern der Geschwindigkeit.

Änderung des Abstands

Es ist jederzeit möglich, den Abstand zum Fahrzeug vor Ihnen zu ändern, indem Sie mehrmals hintereinander auf den Schalter 6 drücken.

An der Instrumententafel erscheinen horizontale Abstandsstreifen, welche den gewählten Abstand anzeigen:

- ein Streifen steht für einen kurzen Abstand (entspricht einer Abstandszeit von ca. einer Sekunde);

- zwei Streifen für einen mittleren Abstand;

- drei Streifen für einen langen Abstand (entspricht einer Abstandszeit von ca. zwei Sekunden).

Die Wahl des Abstands muss entsprechend der Verkehrslage, den gesetzlichen Bestimmungen des Landes, in denen das Fahrzeug verkehrt sowie den Witterungsbedingungen getroffen werden.

Erkennt das System ein Fahrzeug auf Ihrer Fahrspur, wird die Silhouette A eines Fahrzeugs über den Abstandsstreifen angezeigt.

Überschreiten der Regelgeschwindigkeit

Die Überschreitung der vorgewählten Regelgeschwindigkeit ist jederzeit durch Drücken des Gaspedals möglich.

Bei Überschreitung der Geschwindigkeit werden die Regelgeschwindigkeit und die folgenden Balken rot dargestellt, und die Anzeige der Regelgeschwindigkeit in der Instrumententafel blinkt: die Abstandskontrollfunktion ist nicht mehr aktiv.

Nehmen Sie nach der Ausnahmesituation den Fuß vom Gaspedal: Die Geschwindigkeitsregelung und die Abstandskontrolle funktionieren automatisch wieder, außer wenn die Funktion unterbrochen wurde.

Unterbrechen der Funktion

Die Funktion wird unterbrochen wenn:

- Sie den Schalter betätigen 4 (O);

- Sie auf das Bremspedal treten;

- Sie das Kupplungspedal betätigen;

- Sie den Schalthebel betätigen;

- die Motordrehzahl ist zu niedrig oder zu hoch;

- Die Fahrzeuggeschwindigkeit beträgt weniger als etwa 40 km/h oder mehr als etwa 170 km/h;

- bestimmte Fahrsicherheits- und Assistenzsysteme ausgelöst werden (ABS, ESC...).

In den letzteren drei Fällen erscheint die Meldung „Adapt. Geschwin- digkeitsreg. aus“ an der Instrumententafel, wenn die Funktion ausgesetzt wurde.

Die Aussetzung wird durch die Anzeige der Regelgeschwindigkeit in Grau und das Erscheinen der Meldung „adaptative Regelung“ bestätigt.

Aufrufen der Regelgeschwindigkeit

Wurde eine Regelgeschwindigkeit gespeichert, können Sie diese, nachdem Sie sich vergewissert haben, dass die Verkehrsbedingungen dies zulassen (Verkehrsaufkommen, Fahrbahn- und Wetterbedingungen, usw.), abrufen. Drücken Sie auf die Taste 3 (R), wenn die Geschwindigkeit des Fahrzeugs über 50 km/h liegt.

Bei Abruf der gespeicherten Geschwindigkeit wird die Aktivierung des Tempomaten durch das Aufleuchten der Regelgeschwindigkeit in Grün und das Erscheinen der Meldung „adaptative Regelung“ angezeigt.

Wurde die Regler-Funktion auf Standby geschaltet, wird sie durch Drücken der Taste 2 am a-Ende (+) wieder aktiviert, ohne dass die zuvor gespeicherte Geschwindigkeit berücksichtigt wird: Berücksichtigt wird stattdessen die aktuelle Geschwindigkeit des Fahrzeugs.

Anmerkung: Liegt die zuvor gespeicherte Regelgeschwindigkeit weit über der momentanen Fahrgeschwindigkeit, wird das Fahrzeug beschleunigen, um den eingestellten Wert zu erreichen.

In bestimmten Situationen (Annäherung an ein wesentlich langsamer fahrendes Fahrzeug, schneller Fahrspurwechsel der vorausfahrenden Fahrzeuge,...) kann das System möglicherweise nicht schnell genug reagieren. In diesem Fall ertönt ein akustisches Signal mit der Warnmeldung B, wenn die Situation die Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert, oder mit der Warnmeldung C, wenn die Situation sofortiges Handeln durch den Fahrer erfordert.

Reagieren Sie entsprechend und führen Sie die erforderlichen Fahrmanöver aus.

Die Füße müssen in der Nähe der Pedale bleiben, um im Notfall schnell reagieren zu können.

Die Unterbrechung bzw. das Ausschalten des Tempomaten (Regler-Funktion) bedeutet nicht, dass die Geschwindigkeit rasch abnimmt. Sie müssen durch Betätigen des Bremspedals bremsen.

Abschalten der Funktion

Die Regler-Funktion wird deaktiviert, wenn Sie den Schalter 5 zur Seite drücken. In diesem Fall ist keine Geschwindigkeit mehr gespeichert. Das Erlöschen der grünen Kontrolllampe und der Meldung „adaptative Regelung“ in der Instrumententafel bestätigt die Deaktivierung der Funktion.

Funktionsstörungen

Erkennt das System eine Betriebsstörung, erscheint in der Instrumententafel die Meldung „Tempopilot prüfen“.

Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten:

- Das System ist vorübergehend gestört (z. B. Schmutz, Schlamm, Schnee usw. auf der Radarkamera). In diesem Fall stellen Sie Ihr Fahrzeug ab und stellen Sie den Motor aus. Reinigen Sie den Empfangsbereich der Radarkamera. Beim nächsten Anlassen des Motors erlischt die Kontrolllampe, und die Meldung verschwindet;

- Andernfalls kann dies durch eine andere Störung verursacht worden sein. Wenden Sie sich an einen Markenhändler.

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe. Diese Funktion ersetzt keinesfalls die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers, welcher stets die Kontrolle über sein Fahrzeug behalten muss.

Der Fahrer muss seine Geschwindigkeit stets den Verkehrsbedingungen anpassen, unabhängig von den Vorgaben des Systems.

Das System darf auf keinen Fall als Hinderniserkennung oder Aufprallschutzsystem angesehen werden.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

- Durch die Kollision des Fahrzeugs mit einem Hindernis kann die Ausrichtung der Radarkamera verstellt und demzufolge deren Funktion beeinträchtigt werden. Deaktivieren Sie die Funktion und wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

- Sämtliche Arbeiten (wie Reparaturen, Austausch, Arbeiten an der Frontscheibe) im Einbaubereich der Radarkamera müssen fachmännisch ausgeführt werden.

Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

Deaktivieren der Funktion

Sie müssen die Funktion deaktivieren, wenn:

- die Bremsleuchten nicht funktionieren;

- der Bereich der Radarkamera beschädigt ist (an der Frontscheibe oder am Innenspiegel)

- das Fahrzeug abgeschleppt wird (Pannenhilfe);

- bei hohem Verkehrsaufkommen;

- das Fahrzeug in einen Tunnel fährt;

- das Fahrzeug auf einer kurvenreichen Strecke fährt;

- die Frontscheibe gerissen oder verzogen ist (Scheibenreparaturen in diesem Bereich nicht selbst durchführen, sondern von einem Vertragspartner durchführen lassen)

- das Fahrzeug auf einer rutschigen Straße oder unter schlechten Witterungsbedingungen (Nebel, Schnee, Regen, Seitenwind usw.) fährt.

Wenn sich das System nicht normal verhält, deaktivieren Sie das System und wenden sich an einen Vertragspartner.

Einschränkungen des Systems

- Ein Fahrzeug, welches in Gegenrichtung verkehrt, löst keinerlei Warnmeldung oder Reaktion des Systems aus.

- Die korrekte Funktion des Systems setzt voraus, dass der Bereich um die Radarkamera sauber und unverändert ist.

- Es kann sein, dass Objekte, die sich nicht bewegen (stehende Fahrzeuge, Stau, Mautstellen, ...) oder nur langsam bewegen, oder kleinere Objekte (Motorräder, Fahrräder, Fußgänger, ...) von dem System nicht erkannt werden.

- Ein Fahrzeug, welches auf dieselbe Fahrspur fährt, wird erst dann berücksichtigt, wenn es sich im Erfassungsbereich befindet. Dadurch kann es zu plötzlichem oder verspätetem Bremsen kommen.

- Beim Abbiegen oder Einfahren in eine Kurve kann die Radarkamera das vorausfahrende Fahrzeug eventuell vorübergehend nicht erkennen, was einen Beschleunigungsvorgang auslösen kann.

- Beim Verlassen einer Kurve kann das Erkennen des vorderen Fahrzeugs gestört sein oder verspätet erfolgen. Dadurch kann es zu plötzlichem oder verspätetem Bremsen kommen.

- Ein langsamer fahrendes Fahrzeug auf einer Nebenspur kann erkannt werden und zu einer Verlangsamung führen, wenn eines der beiden Fahrzeuge zu nah an der anderen Fahrspur fährt.

- Ein sehr viel langsameres Fahrzeug wird von dem System eventuell nicht berücksichtigt.

- Das System wird unter ca. 40 km/h deaktiviert. Der Fahrer muss sich hierauf einstellen.

- Plötzliche Veränderungen der Situation werden vom System nicht sofort berücksichtigt, der Fahrer muss deshalb ständig und unter allen Umständen wachsam bleiben.

Störungen des Systems

Bestimmte Bedingungen können die Funktionsweise des Systems stören oder beeinträchtigen, wie z. B.:

- komplizierte Umgebung (Metallbrücke, Tunnel, ...)

- schlechte Witterungsbedingungen (Schnee, Hagel, Glatteis, ...)

- schlechte Sichtverhältnisse (Nacht, Nebel, ...)

- schwacher Kontrast zwischen Objekten

- Blendeffekte (durch Sonne, entgegenkommende Fahrzeuge, ...)

Es besteht die Möglichkeit unerwünschter Brems- oder Beschleunigungsvorgänge.

DYNAMISCHE FUNKTIONEN : TEMPOMAT MIT ABSTANDREGELUNG